Marterpfahl Verlag – die zarteste Versuchung, seit es SM gibt

Marterpfahl Verlag

Der Hauslehrer – Erweiterte Sonderausgabe in Fraktur

21. April 2012

hauslehrer292pxFraktur redet der neue Hauslehrer mit der englischen (Rohrstock-)Handschrift auf dem Po der ungezogenen jungen Backfische eines ostpreußischen Guts anno 1886 … (stark erweiterte Sonderausgabe in Fraktur)

 

Linda Walter / Randy McCane

Der Hauslehrer 

Eine Erzählung von preußischer Zucht und Ordnung

Wesentlich erweiterte Sonderausgabe in Fraktur

284 Seiten

19,50 €

ISBN 978-3-936708-85-1

***** 

Wesentlich erweiterte Neuausgabe in Fraktur – genau passend für das Ostpreußen des Jahres 1886 …

 

Die Haushälterin war schon angewiesen worden, die Suppe warm zu stellen, als die beiden Mädchen endlich lärmend und gänzlich undamenhaft in den Raum gestürmt kamen. »Mr. Turner, darf ich Ihnen meine beiden Töchter vorstellen? Mädchen, das ist Mr. Turner, der sich freundlicherweise bereit erklärt hat, dafür zu sorgen, daß ihr diesen Sommer nicht wieder mit Reiten und Schwatzen vergeuden werdet!« Der Lehrer war angenehm überrascht. Mit derart bezaubernden Schülerinnen hatte er trotz der attraktiven Mutter kaum zu rechnen gewagt. Er deutete eine knappe Verbeugung an, ergriff die widerstrebend vorgestreckten Hände der Mädchen und schickte sie dann erst einmal erneut zum Händewaschen hinaus. (…)

Als die Zwillinge sich nach dem Essen eilig davonmachen wollten, rief Mr. Turner sie noch einmal zurück. Mit gesenktem Kopf ließen sie eine Moralpredigt über Tischsitten und Pünktlichkeit über sich ergehen. »Ab heute weht hier ein anderer Wind, meine Damen! Schaut mich an!« Er griff jeder der beiden mit einer Hand unter das Kinn, damit sie ihm in die Augen sehen mußten. »Eure Mutter hat mich ausdrücklich damit beauftragt, euch nicht nur Unterrichtsstoff, sondern auch Tugenden einzubleuen, welche von Damen eures Alters und eures Standes erwartet werden!« Nach wenigen Minuten klopfte es an der Tür, und die Haushälterin überreichte dem Lehrer einen Rohrstock. Dann knickste sie, warf den Mädchen einen vielsagenden Blick zu und verließ den Raum, in welchem nun Totenstille herrschte. Die Mädchen waren bleich geworden. »Mama, wir sind doch keine kleinen Kinder mehr!« protestierten sie lautstark, doch Margarete v. Branitz ließ sich auf keinerlei Diskussion ein. »Es wird allerhöchste Zeit, daß ihr lernt, euch standesgemäß wie erwachsene Damen zu verhalten. Wenn ihr es vorzieht, euch wie unartige kleine Mädchen aufzuführen, dann werdet ihr eben auch so behandelt!« Erneut erhoben die Sünderinnen einen erfolglosen Protest, doch ihre Mutter drohte ihnen an, daß das gesamte Personal bei ihrer Bestrafung zugegen sein würde, wenn sie noch ein einziges Wort der Widerrede vernehmen müßte. »Sagen Sie, wieviel hätte es zu unserer Schulzeit für Unpünktlichkeit oder freches Verhalten gegeben?« fragte die Baronin den neuen englischen Hauslehrer. »Mindestens ein Dutzend«, antwortete der Angesprochene.

Das hätten sich die beiden Trotzköpfchen nicht träumen lassen, daß Mutter ihrem Eigensinn so entschlossen entgegentreten würde …

… man könnte auch salopp sagen: »Bonus Track – ein Dutzend Züchtigungen extra!«