Marterpfahl Verlag – die zarteste Versuchung, seit es SM gibt

Marterpfahl Verlag

Das Netzwerk der Herrinnen

19. August 2009

herrinnen»Es gibt kein absolutes Vertrauen, und wer sich völlig unterwirft, wird immer eine gewisse Angst behalten.« Würde der Sklave novalis seine Hingabe mit dem Leben bezahlen?

Henri Arradon

 

Das Netzwerk der Herrinnen

Roman

Kartoniert, DIN-A 5

181 Seiten

17,50 €

ISBN 978-3-936708-24-0

********** 

Klappentext:

Dann wurde es Herbst, und eines Tages kamen wir zufällig auf das Netzwerk der Herrinnen zu sprechen. Sie grinste: »Ach, novalis, kein Mensch auf dieser Welt kann deine Stärken besser erkennen als ich, aber du bist und bleibst eine Sklavenseele. Aber ich verstehe das. Es gibt kein absolutes Vertrauen, und wer sich völlig unterwirft, wird immer eine gewisse Angst behalten. Er wird ein wenig paranoid sein und auf manche Späße sehr humorlos reagieren. Mit einem Wort: Es gibt kein Netzwerk der Herrinnen.«

Wirklich nicht?

All meine Träume von der wundervollen Verbindung von Dominanz und Romantik konnte ich mir abschminken. Ich hatte mich einer Herrin unterwerfen wollen, die bei aller Härte zugleich zärtlich und liebevoll war und die mich mochte und respektierte. Und nun war ich einer Neurotikerin in die Hände gefallen, die ständig von irgendwelchen Morden schwadronierte und es zuließ, daß eine Psychopathin wie Mechthild ihren gesammelten Männerhaß an mir ausließ.

Nachdenklich zog ich an meiner Zigarette.

Was waren mir meine großen, pubertären Liebestragödien damals wichtig erschienen! Aber jetzt ging es – und daran bestand nicht der allergeringste Zweifel – um nicht mehr und weniger als die Frage, ob ich leben oder in nächster Zeit sterben würde. Würde ich mich verführen lassen von herrlichen Sommertagen und malerischen Winterlandschaften, von den Seen und Bergen südlich der Stadt und vom Lächeln hübscher Frauen, die sanft und anschmiegsam waren – oder würde ich konsequent, umfassend und kurz die dunkle Seite meiner Seele leben?

Hin- und hergerissen zwischen Überlebenswille und der Suche nach der ultimativen, absoluten Herrin erlebt der Sklave novalis alle Höhen und Tiefen, die eine solche Beziehung mit sich bringen kann.
Mit seinem dritten Roman erreicht Henri Arradon seine Meisterschaft. Verbunden mit Parodien auf die scheinbar allwissenden und doch so blinden Fernsehkommissare, leuchtet er die menschlichen Abgründe absoluter Herrschaft aus: »SM zieht auch dubiose Persönlichkeiten an, da die Macht über Menschen einfach verführerisch ist. Wo werden die Grenzen überschritten, wo mündet Dominanz in Größenwahn?« (aus einer Mail an den Verleger)

**********

Die SCHLAGZEILEN 85 urteilten:

 

Natürlich gibt es auch Männer, die (…) von Hingabe, Demut und Unterwerfung träumen. Passiven Männern ist aber ein ganz anderer Blick eigen als ihren weiblichen Pendants. Im »Netzwerk der Herrinnen« erlebt der Protagonist Novalis den Unterschied zwischen seinen romantischen Träumen und der strengen Realität weiblicher Dominanz. Es geht um die Frage, ob er sich verabschieden kann von seinen jungenhaften Schwärmereien und stattdessen bereit ist, sich auf die dunkle Seite seiner Lust einzulassen, mit all seinen Konsequenzen, die ihn bis an den Rand seiner Leidensfähigkeit fordern. Wie fast immer bei Büchern aus dem Marterpfahl Verlag ist das Buch trotz aller Ernsthaftigkeit ein leichter Leckerbissen, der gekonnt mit den manchmal klischeehaften Wünschen, aber auch mit den berechtigten oder auch erträumten Ängsten passiver Männer spielt. (Matthias Grimme)