Marterpfahl Verlag – die zarteste Versuchung, seit es SM gibt

Marterpfahl Verlag

Sklavenhölle

9. Dezember 2014

Sie wagte sich wieder in die Höhle des Löwen – ließ sich vor laufender Kamera quälen – zu ihrer und der Zuschauer Lust – und um zu erfahren, wo die all die verschwundenen Frauen geblieben waren …

 

Tomás de Torres

Sklavenhölle

S & M Dreams II – der Albtraum geht weiter

Kartoniert, DIN-A 5

234 Seiten

18,50 € (D) / 19,50 € (A) / 24,- Sfr

ISBN 978-3-944145-18-1

Der Klappentext: 

Ein schmerzhaftes Pochen füllte ihr Gehirn aus, und als sie den Kopf drehte, wuchs das Pochen zu einem Hämmern an. Sie bemühte sich, ruhig zu bleiben. Allmählich klang das Hämmern ab. Was ist passiert?
Sogar durch die geschlossenen Lider erkannte sie, dass grelles Licht auf sie gerichtet sein musste. Der Untergrund, auf dem sie lag, war stachlig und feucht – und er stank nach allem, was ein menschlicher Körper von sich geben konnte. Wo bin ich?
Mit geschlossenen Augen hob sie den rechten Arm – doch nach wenigen Zentimetern zog etwas den Arm wieder nach unten: ein Gewicht, das an einem breiten, unnachgiebigen Reif um ihr Handgelenk hing. Etwas klirrte – eine Kette. Ich bin gefesselt und … nackt?
Sie öffnete die Lider einen Spalt weit; der sengende Lichtstrahl bohrte sich durch ihre Pupillen bis tief ins Gehirn. Hastig senkte sie den Kopf. Als sich ihre Sicht klärte, erblickte sie ein Paar fester Brüste mit karmesinroten Warzen, darunter zierliche Hände, deren Gelenke von angerosteten Eisenschellen umschlossen und miteinander durch eine höchstens 20 cm lange Kette verbunden waren. Eine weitere Kette zweigte davon ab und lief durch ihren haarlosen Schritt nach unten zu den Fußgelenken, die auf die gleiche Weise gefesselt waren wie die Hände. Stöhnend richtete sie sich auf und machte dabei zwei weitere Entdeckungen: Ein schwerer Eisenreif umfasste ihren Hals, und die Verbindungskette zwischen Hand- und Fußfesseln war so kurz, dass sie die Hände nicht über die Höhe des Nabels heben konnte, solange sie ausgestreckt dalag. Was ist passiert, verdammt noch mal? Wie komme ich hierher? Wo bin ich überhaupt?

In der »Sklavenhölle«, du dummes kleines Ding. Du erleidest hier mit anderen die Hölle, damit die zahlenden Internet-TV-Zuschauer in den Himmel ihrer Gelüste kommen …

Sie befand sich in einem grell beleuchteten Raum, dessen Grundfläche etwa zwei auf anderthalb Meter maß. Der Boden war zentimeterhoch mit feuchtem, stinkendem Stroh bedeckt, die Wände bestanden aus großen Steinquadern. In der Schmalseite zu ihren Füßen befand sich eine massive Holztür mit eisernen Beschlägen, ohne Klinke, mit den Ausmaßen einer Luke. Auf der gegenüberliegenden Schmalseite blitzte Stahl: Ein Gitter verschloss eine weitere Öffnung, noch viel kleiner und enger als die Tür. Was dahinter lag, wurde durch einen schwarzen Vorhang verborgen. Die Gefangene zog die Beine an und setzte sich vorsichtig auf. Sie lehnte sich gegen die Wand, zuckte jedoch sofort wieder zurück, als tausend kleine Flämmchen in ihrem Rücken aufloderten. Die Haut dort spannte sich und fühlte sich an, als ob sie an einigen Stellen aufgeplatzt sei. Hat man mich ausgepeitscht? Wer bin ich überhaupt?

Du bist eine Sklavin, die ein bisschen zu neugierig war – das wird Folgen haben …   

 Aus der Vorschau im Marterpfahl-Blog:

 

»Vielleicht komm ich ja ins ›Gestapo-Gefängnis‹«, schwärmte sie. »Handschellen und Ketten, Peitschen und Gitter, Verhöre und Backpfeifen!« – »Ich möchte lieber in die ›Klapsmühle‹! Zwangsjacken und Windeln, Bettfesseln und qualvolle Therapien vom grausamen Onkel Doktor!«, erwiderte die andere.

und das alles vor laufenden Kameras, übertragen ins Internet für ein zahlendes, geiles Publikum. Vielleicht kommen die Mädels auch gar nimmer heim – die besten Darstellerinnen werden nach Ende ihres Zeitvertrags einfach für den Rest ihres Lebens einkassiert